Ilfeld befindet sich nördlich von Nordhausen, an der südlichen Grenze zum Harz und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Hohnstein/Südharz. Durch Ilfeld fließt der Bach Behre, der bei Niedersachswerfen in die Zorge mündet. Die Gemeinde wird im Osten vom Poppenberg überragt, der 600 m hoch ist.
Um 1100 wurde auf dem heutigen Burgberg in Ilfeld eine Burg von den Bielsteiner Grafen errichtet. Fortan nannten sie sich Ilburger. Graf Elger II. und seine Gemahlin Lutrude bauten dann 1189 am Ausgang des Beretals ein Kloster, in dem Prämonstratenser aus der Nähe von Herzberg am Harz siedelten. Während die Burg verfiel, bestand das Kloster noch bis 1546, dann ließ der letzte Abt, der zum Protestantismus übergetreten war, hier eine Klosterschule einrichten.
Johann Wolfgang von Goethe übernachtete in Ilfeld im Jahre 1777 im Gasthaus "Zur Krone". 1866 kam Ilfeld an Preußen. Nachdem die Harzquerbahn im Jahre 1898 Ilfeld erreichte, setzte langsam der Fremdenverkehr ein. In der Zeit des Nationalsozialismus diente die Klosterschule als Erziehungsanstalt, ab 1948 stand die Anlage dem Nordhäuser Krankenhaus (bis zu seinem Neubau) zur Verfügung. Ein Jahr später wurde das ehemalige Klosterdorf Wiegersdorf eingemeindet.

 
Folgende weitergehende Informationen stellt Ihnen unser Partner Google zur Verfügung:


Wenn Sie an dieser Stelle Informationen einbringen oder für Ihr Objekt werben möchten, können Sie das HIER tun.

Sie wünschen Angebote unterschiedlicher Vermieter aus dem Südharz und zusätzliche Informationen?
Bitte füllen Sie das Formular möglichst vollständig aus und klicken Sie auf "Anfrage senden".

Anzahl Personen: Erwachsene  und: Kinder im Alter von:
 Wunschtermin: bis  
Name:
E-Mail:
Telefon:
Bitte tragen Sie die Zeichen aus der Grafik in dieses Feld: (Um Spam zu verhindern) Bitte nur einmal klicken!
S
C
H
N
E
L
L
A
N
F
R
A
G
E